Message of the day

Dies ist die erste Kammer des Ständigen Mitgliederentscheides der Piratenpartei Niedersachsen.
Stimmberechtigte Mitglieder können Initiativen unterstützen, selber einreichen und
über sie abstimmen.
Angenommene Initiativen werden danach per Umfrage in der zweiten Kammer abgestimmt und sind
nach Annahme den Positionspapieren der Mitgliederversammlng gleichgestellt.

Unter den "eigenen Einstellungen" kannst Du Benachrichtigungen einrichten, um an
beginnende Abstimmungen erinnert zu werden.
 

Initiative i114: Schulsport reformieren
Ja: 3 (2+1) / 75% (50%+25%)  ·  Enthaltung: 1 (1+0)  ·  Nein: 1 (1+0) / 25% (25%+0%)  ·  Angenommen (Rang 1)
Letzter Entwurf vom 21.07.2020 um 10:00 Uhr · Quelltext

Modul 1: Die Piratenpartei Niedersachsen setzt sich dafür ein, innerhalb des Schulfachs Sport auch Kenntnisse im Bereich E-Sport zu vermitteln.

Modul 2: Weiterhin ist größerer Wert auf die Vermittlung theoretischer Inhalte zu legen. Diese soll Teile des praktischen Unterrichts ersetzen. Wie bei den musischen Fächern sind Talent und Begabung mit entscheidend für die erbrachte Leistung. Daneben spielt hier die körperliche Leistungsfähigkeit eine besondere Rolle. Somit sind nicht absolute Leistungen zu bewerten, sondern allenfalls Leistungssteigerungen.

Begründung:
Modul 1
Als Piraten setzen wir uns für die gleichwertige Behandlung von E-Sport mit dem "normalen" Sport ein. Das muss sich dann auch in unserer Haltung zum Schulsport widerspiegeln und wenigstens in den bestehenden Lehrstoff integriert werden, wenn nicht gar einen gleichwertigen Anteil haben oder als alternatives Schulfach im Wahlpflichtmodus angeboten werden. Die Formulierung lässt da alle diese Möglichkeiten offen. Ein Verschieben in den Nachmittagsbereich der Betreuung scheidet allerdings aus. Es soll schon Lehrstoff sein. Dabei findet sich auch Unterstützung in der Wirtschaft. (1) Und natürlich wäre Niedersachsen oder gar Deutschland damit nicht Vorreiter. Ein Blick in die USA kann beispielsweise helfen. (2)

(1) https://www.pwc.de/de/technologie-medien-und-telekommunikation/video-und-computerspiele-koennten-das-sport-angebot-an-schulen-sinnvoll-ergaenzen.html
(2) https://www.bluewin.ch/de/digital/games/in-den-usa-verdraengt-esports-football-als-schulsport-232094.html
 

Modul 2:
Sport ist ein Fach, für das nicht jeder körperlich so gebaut ist, dass die Standardnormen in der Praxis erreicht werden können, geschweige dann darüber hinausgehende Leistungen. Aufgrund dessen bekommt jemand, auch wenn er sich stark bemüht, aber die Voraussetzungen dafür nicht optimal sind, in der Praxis eine schlechtere Note als jemand mit einem für sportliche Leistungen angemessenen Körperbau. Hinsichtlich der binären Geschlechtsverteilung findet dies dahingehend Berücksichtigung, dass bspw. bei Bundesjugendspielen Sportlerinnen die selbe Punktzahl für eine kürzere Weite bei Wurfdisziplinen, langsamere Zeit bei Laufdisziplinen und geringere Höhe oder Weite bei Sprungdisziplinen bekommen, als Sportler.

Geistig sind allerdings, wie wir schon wissen, im Normalfall keine Grenzen gesetzt, wo wirklich jeder, der im Normalbereich ist und an keiner geistigen Beeinträchtigung leidet, die 100% erreichen kann.

Deswegen ist es wichtig, um die Note zum besseren Ergebnis zu stabilisieren, das Gewicht der Benotung zwischen der Praxis und Theorie dynamisch zu gestalten, um das Recht auf Gleichberechtigung auch zu stabilisieren.

Sieht man sich die Curricularen Vorgaben für Sek I und II im Fach Sport an (3), stellt man fest, dass der praktische Teil bis zu 75% bzw. 67% der Gesamtnote nicht unterschreiten darf. Das ist, insbesondere in der Art der Grundlagen für diesen Notenanteil, nicht angemessen.

(3) https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/schule/schulerinnen_und_schuler_eltern/schulsport/erlasse_curriculare_vorgaben/erlassecurriculare-vorgaben-6438.html

Diese ini nimmt i113 und die darin gemachte Anregung auf.

Anregungen
Keine Anregungen
Kontra-Argumente
Keine Argumente